Die Würde des Menschen

zitat-niemand-wurde-einen-menschen-glucklich-nennen-der-keinen-funken-von-tapferkeit-von-selbstzucht-aristoteles-221391

Manche Menschen können nicht verspüren,

das andre ungern Sie verlieren.

Sie sehen nicht wie gern man sie doch hat

Sind daher ihres Lebens sehr schnell satt.

Sie fühlen nicht die Würde des Respekts

Den jeder Mensch an ihnen schätzt

Sie sehen nicht das Sehnen in den Augen der

Mitmenschen ihrer heimlichen Verehrer.

Erkennen nicht wie gerne man sie hat,

sind daher Ihres Lebens sehr schnell satt.

Ihrer natürlichen Würde wurden sie sich nie bewusst

Fühlen sich daher sehr schnell ausgenutzt

Wenn sie ohne auf sich selbst zu achten

sich an Ehrenamt oder zur Hilfe anderer machten

Nie gibt es Zweifel, Hinterfragen oder gar der Ausflüchte viel

Stets steht die Hilfe im Vordergrund als Ziel

Bild2_HDH-schwSerie5

Sie fragen nie danach was dieser Einsatz Ihnen bringt

Nur fragt ihr Herz danach – was der Mensch in Not damit gewinnt

Sobald sie sehen das der Nächste ohne Hilfe leidet

wird angepackt, der Eigennutz stets ausgeweidet.

Sie tragen meist das Herz am rechten Fleck

obschon manch einer selbst – ganz dringend Hilfe nötig hätt.

Sie kennen nicht den Liebreiz ihres Lächeln,

welches Mitmenschen an Ihnen so schätzen.

Erkennen nicht den Trost den anderen Sie schenken,

wenn Sie Gesicht und Lachen diesen – sacht zuwenden

Größtmöglichen Vertrauensvorschuss einem jedem Sie gern geben

während ihre Neider bereits Fallstricke gegen sie weben

Der Mitmenschen Sehnsucht verspüren Sie nicht

spüren nicht die Sehnsucht dieser nach ihrem Gesicht

Erkennen nicht das Wohltun ihrer Nähe

steh´n sich selbst deshalb öfter einmal auf der Zehe.

Fehlende Zuneigung und Liebe im Innern tief brennen

weil Sie die Liebe Ihrer Eltern nicht kennen

Sie sehen nicht das Sehnen Ihrer Mitmenschen danach

zusammen zu sein mit Ihnen Tag für Tag.

Erkennen nicht den Reichtum, den andere durch ihre Nähe verspüren

fühlen nicht wie ein jede Ihrer Gesten – doch – andere berühren.

Rennen deshalb Tag um Tag

weil ruhig sitzen man nicht mag

627A

Übersehen deshalb wie sehr man sie doch schätzt,

hören mehr auf irgendwelcher Leute Geschwätz,

welches Neider über sie verbreiten

anstatt ihnen wertvolle Freunde zu begleiten.

Sind sich Der Wirkung Ihrer Nähe auf Ihren Nächsten nicht bewusst

dieses Gottes Geschenks, ihrer Würde und Ansehen völlig unbewusst.

Verfehlen stets den richtigen Freund

so erkennen Sie spät, was sie im Leben versäumt!

Der guten Taten tuen sie für andere ganz viel

verliern darüber oft aus den Augen ihr eigenes Ziel

1fcc72c77e60ac55791c547264453011_1_orig

(©G. J. Wagner)

WOODSTOCK

Weitergereiste junge Leute
Findest Du hier keine heute.
Trinkgelage, Marihuana Rauch und freie Liebe
Generationen ohne Sand im Getriebe
Sahen diese Mauern nie
Nur Menschen die, wie Du und ich, Ihr alle hier
Strebsam waren, vielmehr jedem gaben eben mehr- als nur ein Bier!
Fallen hier auf ihre Knie.

Freie Liebe, Lust und Laune, hoch die Tassen, langes Bart- und Kopfhaar gar,
Zügellose Menschen, Leute ohne Scham, sind hier glaub ich, mehr als rar.
Eher triffst Du große Denker, Weltbeglücker, Freudenspender,
arbeitssame Menschen, große und auch kleine Geber, herzlich gerne Grüße Sender.

Keiner hüpft hier durch den Klee
Knochen, Herz – viel mehr – tut vielen weh.
Manche haben lange schon vergessen,
Was in der Kindheit sie besessen.
Eltern auf die man sich verlassen konnt,
in deren Liebe man sich sonnt.

Heile Welt, gute Familie, viele Freunde eben
Konnt behütet sich bewegen
Und schmerzte nach dem Sturz einmal das Knie
Papa, Mama, die Großeltern bekamen das rasch wieder hi (n).

Ein Kuss auf die Wange, ein liebevoller Blick
Schwupp wären die Schmerzen weg und die Sonne zurück.
Doch all das sahen viele hier noch nie
Blieben stets allein – mit Schmerz und blutendem Knie.
(©G.j.Wagner)

-Nachdigall ick hör dir tapsen-!

Werden wir im Sommer dann mit den wahren ‚Schuldenproblemen der „- C (ypress) -F (rance)- G (reece)- I (taly) -I (reland) – S (pain) – P (ortugal) “ Eurostaaten konfrontiert und stehen dann in direkter Mithaftung, dank verstärkter Bemühungen Centeno´s, Draghi´s, Macron´s nebst anderer betroffener Staatenlenker?

Was haben wir dagegen zu setzen?

Schulz, der seit jeher mehr europäischer Politiker als Deutscher Patriot ist in der Umarmung einer total entrückten A. Merkel, die sich eher als Weltbürger begreift, denn als verantwortungsvolle Kanzlerin?

Manch einer wird in den kommenden Monaten seine Konten vorsorglich auflösen und das negativverzinste Guthaben in Hartwährungen „Beton, Gold, etc.“ umwandeln.

Mit Recht, denn kommt die europäische Bankenhaftung, stehen Deutsche Banken voll in der Haftung für die Schulden von ruinösen Geldhäusern aus zuvor beschriebenen Staaten.

Und mit den Banken stehen dann die Guthaben der deutschen Bankkunden für die Rettung der Pleitiers gerade.

Mal gespannt wohin die Reise geht?

Merkel ist zu schwach sich in Europa durchzusetzen und mit Schulz und der SPD an ihrer Seite, wird sie ihren inneren Wünschen nachgeben, anschließend, wie im Falle der Aufnahme von Flüchtlingen, erneuerbare Energien, Griechenlandrettung uvm., behaupten es sei alles in bester Ordnung und sie würde das jederzeit wieder so tun.

Auch wenn ich nicht gerade ein Fan der FDP bin, doch in einem muss ich deren Chef Lindner Recht geben.

Mit dieser Frau an der Spitze kann eine dringend notwendige politische Erneuerung niemals gelingen.

Statt zu agieren, Probleme beherzt und ausgereift anzugehen, reagiert sie nur auf sich abzeichnende Probleme.

Vergisst dabei, wegen fehlender Professionalität, bzw. eigener Unfähigkeit, leider immer wieder ihre „Lösungen“ auf mittel- und langfristige Reaktionen zu prüfen.

So kommt nur „politischer Schrott“ zustande, was wir in allen Fällen deutlich erkennen müssen!

Ob Energiewende, Griechenlandrettung, Eurorettung, oder bald in Fragen europäischer Bankensicherungssysteme, immer zahlt der deutsche Staatsbürger drauf.

Betroffen sind vor allem die kleinen Leute, weil Inflation, explodierende Lebenshaltungs-, Stromkosten, seit 20 Jahren fallende Reallöhne, Zinsverluste auf Sparvermögen, verlorene soziale Absicherungssysteme die große Masse unseres Volkes betreffen.

Unter der Regierung Merkel es mittlerweile, massiv verstärkt, selbst bis in die Mittelschicht, zu Obdachlosigkeit und sozialem Absturz kommen.

Energieversorgung zum Luxusgut gereicht und so 100 Tausende Menschen, jeder fünfte deutsche Haushalt in Deutschland von Energie-Armut betroffen sind.

Während sie Ackermann und den 10%Reichen unseres Landes die Füße leckt, schauen die restlichen 90% in die Tüte.

Drinnen ist nicht einmal mehr die vermutete Luft, weil alle Merkel Maßnahmen der Tüte den Boden raubten, unsere und unserer Kinder Zukunft verspielten.

Zeit, dass dieses auch innerhalb der Union so erkannt wird und eine Neubestimmung der Union Werte erfolgt.

Problemstellung ist leider, dass die zwischenzeitlich verantwortlichen Landesfürsten, nicht Manns genug und Willens sind, sich gegen den Merkel Clan aufzulehnen, bzw. fest darin eingebunden sind.

Zeit für die Basis der Union um geschlossen aufzustehen und eine Systemwende zu generieren.

Politik für unsere und unserer Nachkommen Zukunft, für mehr Chancengerechtigkeit, Subsidiarität und Umsetzung des Tragfähigkeitsprinzips, alles Werte, für die meine Union bis Merkel stand, die seither weitestgehend verloren gingen ohne vernünftig substituiert worden zu sein, zu entwickeln!

Digitalisierung, Industrie 4.0, sich ankündigende, kurzfristig zu erwartende Wirtschaftsflauten, hohe Arbeitslosigkeit -trotz voller Auftragsbücher, fehlende Fachkräfte, schlechte Bildungssysteme, nicht nur, aber auch wegen hoher Migration, Kohortenfertifalität, Bevölkerungsentwicklung, Probleme bei Renten-, Krankenversicherungs- und sonstiger Sozialversicherungssysteme, Flüchtlingsnachzug, weiterhin drohende Flüchtlingswellen, europäische Finanzkrise in mindestens den zuvor genannten Staaten, drohende weitere europäische Osterweiterung und damit Einzug in den Vorgarten Russlands, erwarten tragfähige kurzfristige, mittel- und langfristig abgesicherte politische Entscheidungen und umgesetzte Maßnahmen.

Uns fehlt die Zeit um fünf weitere Jahre Stillstand zu erfahren!

Herbstzeit

image__Jan_Bleil

Erst plagt man sich, macht jeden Schritt,

bis zur Vervollkommnung gern mit.

Baut auf Kontakte, Erfahrung und auch Liebe,

nimmt alles mit, vertraut auf seine Triebe,

investiert – um sich noch weiter zu entwickeln,

legt großen Wert – ist stolz – auf seine Titel.

 

Erfahrung sammeln, noch und nöcher,

stopft hin und wieder auch schon Löcher.

Erfahrung hat man viel gemacht,

mit vielen Menschen auch gelacht.

 

Gewacht, gebangt, schon von der Wiege bis zur Bahre,

gefunden Freundschaft auch die wahre.

Hast Sohn gezeugt, Haus gebaut, gepflanzt ein Baum

Und Dir erfüllt auch manchen Traum.

 

Stehst im Zenite deines Lebens

und möchtest noch so vieles geben.

Doch kommt die Herbstzeit nach der Blüte,

entsprechend ändert sich des Lebens Güte.

 

Das grüne Blatt verändert sich in Bunt

Und deinen Stamm sucht plötzlich mancher Hund.

Dein Blick geht vorwärts, meist jedoch zurück,

entsprechend ändert sich dein Glück.

 

Bist froh für jeden neuen Tag

Und für die Menschheit die dich mag.

So geht dahin des Lebens Süße

Und du liegst plötzlich auf der Wiese.

Schaust auf den – Kokon – der da liegt,

während dein Seel gen Himmel fliegt!

(G.J.Wagner)

Nebelland

Sonnenaufgang__Herbst_Natur__Nebel__Orange__Pflanzen

Heut morgen als ich aufgewacht

Die Rollläden hab aufgemacht

Starrte in die graue Wand,

wäre am liebsten weggerannt.

Doch dann musst ich – an Dich – denken

Vorm Spiegel mir ein Lächeln schenken

Dein Lächeln scheint so warm und rein

Schenkt mir doch täglich Sonnenschein.

Mein Sonnenschein der bist nur Du

Schau Dir beim lachen gerne zu

Muss immer wieder an Dich denken

Dir möchte ich mein Lachen schenken

Weil Du mir gibst – was – lang vergeblich sucht,

getrost – geh – auf die Zukunft zu

Dein Wesen gibt mir neuen Mut

Dein Lachen macht mein Leben gut.

Ich danke Dir von Herzen gern

Du bist und bleibst mein Sonnenstern

Mein Herbstblatt lässt mein Herz genesen

Wo bist so lange Du gewesen?

In meinem Herzen warst – von Anfang – Du

Mein Augenleuchten – zeigt im Nu

Wie sehr ich Deine Nähe schätze

Weil andere die Messer wetzten

Mein Herzblatt schenkt im Herbste hier

Ein lebenswertes Leben mir

Dein Schnee- und Froschkönig das will ich sein

Weil Du mir machst mein Leben fein

Alt werden möcht ich gern mit Dir

Weil Deine Lieb – Du schenktest mir.

(©G. J. Wagner)

Warum

emotions-3113087_960_720

Ich schau´ in den Spiegel – frag mich warum

Du, dass in mir siehst was ich so deutlich verspüre

Bin ich doch nur jener Dickbauch-Wurm

Als ob jemand wie du, dich – für mich interessiertest

Und ich schau in den Spiegel – frag mich warum?

Doch mein Wunsch dich zu sehen

ist so mächtig und stark

meine Arme möcht schützend Dir geben

Dich zu streicheln da, wo Du – am liebsten es magst

Ist allzeit mein größtes Bestreben.

Deine Gefühle zu spüren, ohne dass du je etwas sagst

Lässt das Herz mir vor Freude erbeben.

Und ich schau in den Spiegel – frag mich warum?

Sachte zu streicheln Deine herrlichen Hände

Deine Gefühle zu spüren ohne, dass Du je etwas sagst

Schmetterlinge erwachen – dann in mir behände

kaum zu träumen hätte, dass jemals gewagt

Und ich schau in den Spiegel – frag mich warum?

Deine Augenbrauen, Deine Nase, Deine Lippen, Dein Kinn

Möcht ständig ich – liebkosen, streicheln und Küssen

gehst Tagaus und Tagein – nicht mehr aus dem Sinn

Ganz egal wo ich bin – dass es Dir gut geht – möcht immer nur wissen

Und ich schau in den Spiegel – frag mich warum?

Meine Hände, ich gar nicht – von Dir lassen mehr mag,

liegen in deinen Händen – ich spüre Dich ganz

Weiß wie es dir geht, mit hellem Augen Glanz –

spüre Dich auch aus der größten Ferne Tag

Und ich schau in den Spiegel – frag mich warum?

Du siehst ich Spür´ genau, – seh´ Deines Herzens Glanz

Und bin ich noch so fern von Dir

Nicht was Du siehst beeindruckt ganz

Ich spüre Dich, als stündest Du ganz nah bei mir.

Erkenntnis betritt staunend den Raum

erdet mich fest, eben wie jener Baum

Genieße stumm und voll des Glücks

Frag nicht nach warum –

genieß nur diesen – wunderschönen- Augenblick

(©G. J. Wagner)